Dann ist das so - oder alles wird gut ?

 

von Karin Schöniger

 

Unhöflichkeit und Desinteresse beherrschen unsere Zeit - ein sehr komplexes Thema.
Schnell ist die Einstellung zu unseren Mitmenschen auch in unseren modernen Sprachgebrauch eingeflossen. Längst verwenden wir Redewendungen, die unschwer erahnen lassen, wie oberflächlich und manchmal kompromisslos wir mit Problemen umgehen, auf die wir keine Lust haben:

" Das tue ich mir nicht an",
"das hole ich mir nicht ab",
"das bringt mir nichts",
"das muss ich nicht haben",
"das geht g a r nicht"

ist so geläufig, dass kaum noch jemand über die Wirkung (und schon gar nicht über die Ursache) nachdenkt. Erst einmal dienen diese Sätze einer Vermeidungsstrategie. Kurz und bündig: "Mit mir nicht!" Allzu schnell sind wir - bewusst oder unbewusst - mit diesen Sprüchen bei der Hand.
Das dachte sich wohl auch jemand aus der Werbebranche. Sein Slogan "Alles wird gut" wurde sehr geläufig, nur leider falsch eingesetzt, eigentlich missbraucht. Bei jeder Gelegenheit hört man nun den schnellen Trost im Vorbeigehen. Freundlich gesagt - oberflächlich gemeint !
Doch es geht noch flacher: "Dann ist das so" höre ich immer öfter, wenn es sich gar nicht mehr lohnt, überhaupt über etwas nachzudenken, geschweige denn, der Sache auf den Grund zu gehen. Mit dieser Einstellung wären die 68er Jahre nicht nur komplett ausgefallen, solche platten Sprüche wären sogar tabu gewesen. Zurück zu diesen Zeiten muss man nun deswegen nicht - aber vielleicht doch mal öfter erst nachdenken und dann sprechen?
(ks)