Das alte Grammophon



Musik liegt in der Luft. So könnte man die Melodien bezeichnen, die aus unserem alten Grammophonschrank ertönten. Es war ein wunderbarer Musikschrank. Unten standen die Platten, dazwischen war noch eine Ablage, und unter dem Deckel, den man hoch klappte, war der Plattenteller. Ich war wohl so sieben oder acht Jahre alt, also groß genug, um die Platten auf den Teller zu legen, und den Tonkopf mit der Nadel auf die Platten zu bringen. Meine Lieblingsplatte war " Heinzelmännchens Wachtparade " von Kurt Noack. Eine recht schmissige Melodie, an die ich mich im Laufe der Jahre immer mal wieder erinnerte, ohne sie je wieder zu hören.

 

 

Die Mechanik des Plattenspielers bestand aus einer Spiralfeder, die mittels einer Kurbel aufgezogen wurde, bis die richtige Spannung entstand, und der Plattenteller sich drehte, um die aufgelegte Platte abzuspielen.

 

images.jpeg 

Und dann eines Tages, ich hatte mal wieder meine " Heinzelmännchen " aufgelegt passierte es. Ich hatte zuviel gekurbelt um die Feder zu spannen. Sie brach. Vorbei die schöne Musik. Und dann erfand ich für mich "handgedrehte Musik". Der Plattenteller war noch beweglich. Die Platte wurde aufgelegt und mit dem rechten Zeigefinger gedreht. Eigentlich war es mehr ein genuddele, denn einmal drehte sich die Platte schneller und einmal langsamer, konnte ich doch nicht immer die gleiche Drehzahl halten. Und so paradierten dann einmal die Heinzelmännchen mit Schwung, und dazwischen schlurften sie auch mal mit weniger Schwung  musikalisch aus dem Lautsprecher im Plattenschrank. Für mich war es himmlische Musik.

 


Heinzelmännchens Wachtparade, gespielt vom großen Streich-Tanzorchester des Deutschlandfunks
(Zum Abspielen bitte anklicken)

  

Nun, fast achtzig Jahre später habe ich sie wieder entdeckt, meine " Heinzelmännchen ".  Ganz zufällig beim anklicken eines Musikstückes auf Youtoube, gespielt von einem großen Tanzorchester. Das Herz ging mir auf. Erinnerungen an meine Kinder und Jungenjahre in Krefeld auf der Nordstraße Ecke Preußenrung wurden wach. Und ich sah mich wieder in unserem Wohnzimmer mit Blick auf das Schrankenwärterhäuschen für den " Schluff" am alten Grammophon stehen, und mit dem Zeigefinger der rechten Hand " Musik in die Luft " drehen.