Ende gut – alles gut

Es ist Sonntagabend. Ein wenig sportliche Betätigung – so meinte ich – könne mir heute Abend noch guttun. So ging ich zum Platz, wo mein Heimtrainer steht, wollte ihn an einen noch sonnigen Platz rollen – da hörte ich Hilferufe. Wo kam das „Geschrei“ her? Hinter dem Haus, im Wald verläuft ein Bach, die Rossel. Dort könnte es sein. „Hilfe, hilft mir denn keiner“???

Es war ein Mädchen, das um Hilfe rief. Ich nahm mir mein Telefon in die Schürzentasche und ging durch das Dickicht des Waldes hindurch, aufpassend, dass ich nicht über quer liegende Äste falle. An der Rossel angekommen, sah ich zwei Jungen stehen. Das Mädchen stand im Wasser, vielmehr im Schlamm. Dort stand sie bis zu den Knien fest – mit beiden Beinen. In der Angst im „Moor“ zu versinken, wie es in gruseligen Geschichten geschildert wurde, schrie sie die Jungen an (mit denen sie am besagten Platz spielte), dass sie ihr helfen sollen.

Aber die beiden Jungen standen zuweit von ihr am Ufer entfernt, dass sie nicht einmal ihre Hand greifen konnten. Sie waren ratlos, aber froh, als ich kam. Nun gut, ich forderte das Mädchen erst einmal auf, ihre Hände abzuwaschen, nicht dass ich die glitschige, schmierige Hand nicht halten kann.
Da ich ja etwas größer als die beiden Jungen bin, konnte ich die nasse Hand erfassen und zog kräftig. Mit einem „FLUPP“ kam das Mädchen aus dem Schlamm frei.

Vorher hatte ich den einen Jungen aufgefordert, zum naheliegenden Betrieb zu gehen, denn ich konnte noch nicht einschätzen, dass ich das Mädchen „freibekommen“ konnte. Ich wusste, dass in dem Betrieb noch jemand arbeitete. Der Chef kam, aber inzwischen hatte ich dann doch das Mädchen freigezogen. Der Chef schmunzelte: „Abendteuerlust?“

Jedenfalls fuhren die drei „Wassersportler“ dann mit ihren Fahrrädern nach Hause. Das Mädchen schmutzig, als wäre sie an einer Schlammschlacht beteiligt. War sie ja auch. Na, auf das Donnerwetter, das sie erwartet, wäre ich gespannt.

Nach einem DANKE war die „Sache beendet“ – und mein Wille zur sportlichen Betätigung ja auch.